Praxis für systemische Therapie

Beratung - Therapie - Aufstellungen

"Wenn man

das menschliche Leben

als heilig betrachtet -

so wie ich das tue -,

dann wird die Familienrekonstruktion

zu einer spirituellen Erfahrung

und führt zu Erkenntnissen,

die die menschliche Energie

aus den Fesseln der

Vergangenheit befreien und

den Weg zur vollen

menschlichen Entfaltung

öffnen."

 

Virginia Satir

 

 

Systemisches Familienstellen nach Virgina Satir

Familienstellen nach Virginia Satir gehört zu den Interventionen der Systemischen Psychotherapie und richtet sich nach deren nachvollziehbaren Gesetzen. Nicht nur Störungen oder Irritationen im Familiensystem, sondern auch als unvollkommen erlebte Eigenschaften, Persönlichkeitsanteile und Verhaltensmuster können damit bewusst gemacht und verändert werden.

 

Während unserer Seminare

erforschen wir mit jedem Teilnehmer, der uns mitteilt, was er in seinem Leben ändern möchte, die innere Landkarte, nach der er seine Realität konstruiert. Darunter verstehen wir die bewussten und unbewussten Regeln, nach denen seine Familie funktioniert, und die Verhaltensmuster, die sich für ihn daraus ableiten.

Jeder Teilnehmer erhält ca. eineinhalb Stunden Zeit, um sich seine Realitätskonstruktion vor Augen zu führen, um dann neues Verhalten und Fühlen auszuprobieren.

Wir arbeiten ganz bewusst mit Kleingruppen von nicht mehr als 7 aufstellenden Personen. Dies fördert das Entstehen von Geborgenheit und Akzeptanz innerhalb der Gruppe, was den seelischen Prozess, den jeder Einzelne durchlebt, erleichtert und unterstützt.

 

Teilnehmer, die nicht selbst aufstellen

können zusätzlich als sog. Doubles (bis zu 9 Personen) mitmachen und so die Aufstellungen und Lösungen derjenigen, die ihr System aufstellen, in der "Rolle" eines Familienmitglieds miterleben. Grundsätzlich doubeln alle Teilnehmer.

 Beim Doubeln erfährt man andere Sichtweisen, erkennt eigene Muster wieder, lernt sich gefühlsmäßig besser abzugrenzen und kann die miterlebten Lösungen auf sich übertragen. Auch wer z.B. das Familienstellen und die Therapeuten erst einmal kennenlernen, seinen Partner begleiten, oder sich in verschiedenen Rollen wiederfinden möchte, dem empfehlen wir, als „Teilnehmender Beobachter" ins Familienstellen einzusteigen.